Schlagwort-Archiv: Karfiol

Gemüsesuppe

Der Frühling ist da!
Alle, die einen Garten haben, sind schon fleißig beim Arbeiten: Bäume und Sträucher werden gestutzt, Beete werden angelegt und die Sur stinkt heuer auch nicht weniger als im letzten Jahr.

Es heißt: Wir können bald unsere heimischen Gemüsesorten genießen!

Und wir sind draufgekommen, dass wir ein Grundrezept, das wir eigentlich sehr oft aus den frischen Zutaten von der Gärtnerei Strillinger zubereiten, noch gar nicht veröffentlicht haben…

Also, eine Gemüsesuppe, bitte schön! :)

Zutaten für 4 Personen

1/2 Zwiebel
1/4 Lauch
1 Knoblauchzehe
50 g Kohlrabi
50 g Sellerie
50 g Karotten
50 g Karfiol
2 Erdäpfel
1 Tomate
1 EL Tomatenmark
1,5 L Gemüsesuppe
Öl
Butter
Salz
Pfeffer aus der Mühle, schwarz
Oregano frisch
Parmesan

1, Zwiebel, Knoblauch, Lauch klein schneiden. Kohlrabi, Sellerie und Karotten in Würfel schneiden und alles in einer Mischung aus Öl und Butter anschwitzen.
2, Tomatenmark dazugeben, kurz anrösten und mit der Suppe aufgießen.
3, Erdäpfel schälen und in kleine Würfel schneiden, Karfiol in kleine Röschen teilen und auch in die Suppe!
4, Salzen, pfeffern, Oregano dazu, ca. 10 Minuten köcheln lassen.
5, Tomate häuten und entkernen und in Streifen schneiden, in die Suppe damit!
6, Mit frisch geriebenem Parmesan servieren!

Karfiolauflauf mit Paradeisersauce

Die Gemüsekiste ist IN.

Es gibt zahlreiche Bauernhöfe, die in ihrem Angebot das sogenannte Gemüseabo haben: man kann aus dem Sortiment den gewünschten Korb zusammenstellen und er wird wöchentlich bis zur Haustür geliefert. Die Auswahl ist natürlich riesig, man kann nicht nur verschiedene Gemüsesorten, sondern auch Obst, Milchprodukte, Marmelade, hausgemachte Nudeln etc. bestellen.

Wir brauchen zum Glück kein Abo, weil uns die naheliegende Gärtnerei (im Sommer) nicht nur mit Blumen, sondern auch mit frischem Gemüse versorgt.

Ein Mittagessen, zusammengestellt aus Zutaten, die nur 500 m entfernt gewachsen sind? Braver geht’s nicht mehr!

Zutaten:

1 Karfiol
1 Dose Paradeiser
5 frische Paradeiser
50 g Parmesan
100 g Mozzarella
3 Knoblauchzehen
Olivenöl
Weißwein zum Ablöschen
Suppe zum Aufgießen
Basilikum
Salz
Pfeffer aus der Mühle (schwarz)

1, Karfiol in Röschen teilen und 5 Minuten im Salzwasser kochen, kalt abschrecken.
2, Paradeiser kreuzweise einschneiden, 1 Minute ins kochende Wasser, schnell kalt abschrecken, enthäuten und vom Strunk befreien.
3, Pfanne mit Olivenöl (mittlerer Hitze) überstellen.
4, Den vom Trieb befreiten und würfelig geschnittenen Knoblauch anschwitzen (ca. 2 Minuten), die würfelig geschnittenen Paradeiser dazu und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.
5, Salzen, pfeffern, mit Weißwein ablöschen, ein klein wenig Suppe und die Dosentomaten dazu.
6, Mit frischem Basilikum würzen und noch einmal ca. 20 Minuten einkochen lassen (der Geschmack wird einfach besser).
7, Ofen auf 180 Grad vorheizen.
8, Die Karfiolröschen in eine Auflaufform geben, mit der Tomatensauce auffüllen, den in Scheiben geschnittenen Mozzarella und den geriebenen Parmesan drauf und ca. 20 Minuten ins Rohr.
9, Fertig!

Brokkoli-Karfiol Strudel

Zutaten:

Strudel

2 Blätter Strudelteig
je 150 g Karfiol und Brokkoli
(geputzt, gewogen und zu kleinen Rosen geteilt)
250 g Sauerrahm
2 Dotter
2 EL Petersilie
3 EL glattes Mehl
1 Knoblauchzehe
Oregano
Salz
Pfeffer aus der Mühle (schwarz)

Petersilsauce

125 g Sauerrahm
100 ml Suppe
50 g Petersilie
Salz
Pfeffer aus der Mühle (schwarz)

1. Rohr auf 200 Grad vorheizen (Ober-, Unterhitze), Backblech mit Backpapier belegen.
2. Gemüse in Röschen teilen und jeweils getrennt in Salzwasser bissfest kochen. (Brokkoli ca. 2-3 Minuten, Karfiol ca. 3-4 Minuten.) Dann in Eiswasser abschrecken, damit der Brokkoli schön grün bleibt.
Anschließend die Röschen gut trocknen!! (Sehr wichtig, sonst wird die Füllung zu flüssig)
3. Den Sauerrahm, die 2 Dotter, die 3 EL Mehl mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, frisch gehackter Petersilie und Oregano würzen und glatt rühren. Das Gemüse untermengen.
4. Ein Strudelblatt auf ein feuchtes Tuch legen, mit zerlassener Butter bestreichen, das 2. Strudelblatt darauf, ebenfalls mit Butter bestreichen. Die Fülle am unteren Ende auftragen. Die Mischung darf nicht zu dünnflüssig sein, sonst zerrinnt der ganze Strudel.
Die seitlichen Teigränder gut (ca. 3 bis 4 cm) einschlagen, wieder buttern und den Teig eng über die Fülle einrollen.
5. Den Strudel auf das Backblech legen, noch einmal buttern und im Rohr auf der mittleren Schiene 25 Minuten backen.
6. In der Zwischenzeit 100 ml Suppe erwärmen, den Sauerrahm und die Petersilie dazu, salzen, pfeffern, einmal kurz aufkochen und dann in einer Schüssel auskühlen lassen.
7. Den Strudel anschneiden und mit der Sauce servieren.